Wiwa - Wohnen im Wandel

Das Projekt „Wohnen im Wandel (WiWa)„ unterstützt Handwerker aus Bremerhaven und seinem Umland bei der Entwicklung zukunftsfähiger Handwerksleistungen im Wohn- und Baubereich und beim Marketing komfortorientierter Dienstleistungen.

WiWa steht für sich verändernde Anforderungen an die Ausstattung und Einrichtung von Wohnungen und die Gestaltung des Wohnumfeldes. Die Struktur des Bremerhavener Wohnungsbestandes, die Alterung der Bevölkerung und der Trend zu Single-Haushalten sind Entwicklungen, die das Projekt aktiv aufgreift. Es leistet damit einen Beitrag zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Handwerksbetriebe und stärkt zugleich die Wirtschaftskraft der Region.

Arbeitsprogramm

Konkret setzt das Projekt an bei der Qualifizierung handwerklicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu Experten im Bereich barrierefreien Wohnens. Parallel unterstützt es die Präsentation neuer Handwerkerkompetenzen und –angebote. Dies geschieht im Verbund mit verschiedenen Partnern in der Wirtschaftsregion Bremerhaven.
Als „Pilotbetriebe„ in der Region entwickeln die beteiligten Unternehmen mit ihren Mitarbeitern neue Leistungsprofile, erweitern die Qualifikation der Belegschaften und optimieren ihre Arbeitsorganisation, um sich besonders fachkompetent und servicestark auf die Wohnungsanpassung zum „Wohnen im Wandel" einzustellen.

Aufbauend auf dem Wissensaustausch zwischen den Mitarbeitergenerationen und –geschlechtern erweitern die Betriebe ihre Wissensbasis und ihre Handlungskompetenz. Ein wichtiges Etappenziel ist die Qualifizierung von Fachkräften für barrierefreies Bauen. Die Belegschaften profitieren von der Erhaltung, Nutzung und Weitergabe des Erfahrungswissens älterer Mitarbeiter. Vorteil vieler Älterer ist die über Jahre entwickelte und kundenerprobte Fach- und Sozialkompetenz. Zugleich werden die Arbeitsabläufe in den Betrieben optimiert – vorrangig durch die Anwendung praxiserprobter Methoden, Verfahren und Techniken. Trainings- und Lernphasen des Projektes wechseln sich ab mit Umsetzungsphasen in den Betrieben. Eine Kampagne zur Darstellung des Erreichten begleitet das Projekt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse und Erkenntnisse des Projektes sind übertragbar und stehen mit Projektende auch anderen Unternehmen offen. Die entwickelten Beratungsinstrumente zur Ermittlung des marktgerichteten Qualifizierungs- und Unterstützungsbedarfes, die danach ausgerichteten Qualifizierungsbausteine und Vermarktungshilfen werden von der Akademie des Handwerks an der Unterweser e.V. in dauerhafte Angebote überführt. Der Erfahrungsaustausch mit ähnlichen Projekten – innerhalb und außerhalb des Landes Bremen – verstärken den Nutzen des Projektes.

Das Projekt findet im Rahmen des Bremer Landesprogramms „Arbeit und Technik„ statt und wird aus EU-Mitteln (ESF) kofinanziert. Die Akademie des Handwerks an der Unterweser e.V. profiliert sich über das Projekt als Promotor handwerklicher Entwicklung in der Region und etabliert sich in der Kooperation mit dem Handwerkszentrum – Wohnen im Alter – der Handwerkskammer Düsseldorf als dauerhafte Anlaufstelle für Handwerker und Unternehmen, die sich zum „Wohnen im Wandel„ und zum barrierefreien Bauen qualifizieren wollen.